CAD für Kiter

Sehr nützlich im Drachenbau sind CAD-Programm, die nicht nur beim Entwurf helfen, sondern auch das Erstellen der Schablonen erleichtern.

Schon länger hatte ich den Wunsch, nicht immer einen großen Tisch in der Garage aufbauen zu müssen, um mit Lineal und Bleistift große Schablonen für meine Drachen zu erstellen. Besonders auch wegen der Probleme mit Präzision, wenn es um große Kreise, Kurven, oder auch einfach um rechte Winkel geht. Deswegen fiel mein Blick auf CAD-Programme.

Entschieden habe ich mich dann für QCad von Ribbonsoft. Es ist preiswert, läuft unter Linux wie unter Windows und ist vor allem einfach zu bedienen. Nicht unterschlagen sollte man aber auch den fehlenden HPGL-Export.

Mit QCad habe ich mir einen völlig neuen Zeichenstil angewöhnt: Viele Linien zeichnen, und dann trimmen. Viele Hilfslinien helfen dabei Kreissegmente zu zeichnen, ohne viel zu rechnen. Nie wieder Sehnen berechnen!

Nach dem Zeichnen gebe ich dann die Zeichnungen zu einem Plotdienst, der diese auf Rollenpapier im Maßstab 1:1 plotten kann. Diese muss ich dann nur noch auf Pappe übertragen. Die Kosten sind dabei relativ gering, bei fertig aufbereiteten Dateien liegen sie zwischen 5 bis 10 € bei Formaten größer als DIN A0.

Die Ausgabe der Zeichnungen nach HPGL/2 unter Linux ist mir bisher noch nicht gelungen. Allerdings hat es – nach längerem Experimentieren – unter Windows geklappt! Ich habe dazu den Treiber für den HP DesignJet 5500  installiert, und als Anschluss FILE: gewählt. Wenn man dann noch einen Haken für Um 90 Grad drehen setzt, erhält man ein wunderschönes HPGL/2-File.

Weiterführendes

Hoch