Daisy

Daisy

Ich habe über diesen Drachen auch schon im Drachenforum und in der Bastelstube berichtet. Aber selbstverständlich gehört das auch auf meine Homepage.

Begonnen hat alles mit der Idee: Ich will eine Blume als Drachen bauen!. Nicht sonderlich orginell, aber meine Blume sollte leicht asymmetrisch sein, und nett aussehen! Der eigene Drachen ist halt immer der schönste!

Und im Cartoon-Stil sollte sie sein. Also mal im Internet nach einer Inspiration gesucht, und gefunden.

Die nächste Zeit hab ich dann am Zeichenblock verbracht, und versucht das ganze in Drachenform zu gießen. Schon die ersten groben Maße dran zu zeichnen, und mal über das Machbare nachdenken.

Das ganze habe ich dann gescannt und am Computer in Corel Draw nachgearbeitet. Dabei hab ich mich dann schon an den Spinnackerfarben orientiert und das ganze so gezeichnet, wie ich mir den Drachen am Himmel vorstelle.

Ganz so sieht der fertige Drachen dann nicht aus, aber das war der Stand, mit dem ich dann angefangen haben Material zu bestellen und zu nähen. Die Blüte hab ich im Wohnzimmer meiner Eltern auf Packpapier projektiert, mit einem geliehenen Beamer. Damit hatte ich dann eine Vorlage in 1:1 und die Näherei konnte los gehen:

Hier seht ihr dann auch die Packpapier-Vorlage in 1:1.

Ich mach dann mal einen großen Sprung, weil ich keine Bilder von den Zwischenständen gemacht habe, so sieht dann der fertige Drachen am Himmel aus - nicht der Endstand, aber der Wettbewerbsstand:

Der Drachen ist in so einer Art Mischtechnik entstanden. Einzelne Teile sind immer wieder in Sandwichtechnik entstanden, andere direkt. Dann wurde die Blume aus den einzelnen Teilen zusammen gesetzt. Das war zum einen Notwendig, weil ich direkte Farbwechsel ohne Schwarze Trennlinie hatte. Zum anderen auch, weil ich die Blütenblätter erst Säumen und dann zusammensetzen wollte. Ich konnte an den Berührungspunkten der Blütenblätter auf die Verstärkungen verzichten, da die Saumbandsäume genug Stabilität geben, wenn sie aufeinander genäht wurden.

In der Blüte befindet sich ein selbst gebohrter Verbinder aus POM, die 9 Stäbe treffen wegen der ungleichmäßigen Form in ungleichmäßigen und schiefen Winkeln zusammen. Das Ding musste ich 2mal bohren, bis es gestimmt hat.

Die Stäbe der Blätter stecken auch in einem selbst gebauten Verbinder, der nicht nur die Stäbe im richtigen Winkel nach oben hält, sondern auch noch einen „Eddy-Winkel beinhaltet, so dass die Stäbe auch nach hinten weg gehen.

Bei Interesse mach ich davon noch Bilder, aber viel zu sehen gibt es da nicht, mir saß die Zeit im Nacken als ich die Dinger gebaut habe. Der Drachen ist mal wieder einen Tag vor der DM fertig geworden. Und Fräsen muss ich noch etwas üben.

Zum Ergebnis: Er fliegt! Und das mit weniger Waagpunkten als ich dachte. Ihr erkennt auf dem Photo gut die Verstärkungen für die Waagpunkte, davon werden aber 2 garnicht genutzt. Als der Drachen endlich flog, hingen diese Waagschenkel durch, also hab ich sie ab genommen.

In diesem Zustand stabilisiert sich der Drachen aber nur schlecht, weil sich die unteren Blätter gegen die Blüte verdrehen. Ich hab jetzt noch 2 Abspannschnüre zwischen die Blätter und die Blüte gebaut, die verhindern dass die Blätter sich stark gegen die Blüte verdrehen.

Falls das noch nicht zum ruhigen Flug reicht, dann kommt noch ein grüne Fransenschwanz dran, und falls der nicht reicht, dann ein brauner Windsack als Blumentopf!

Hoch