Cody klassisch

Copyright-Hinweis: Der auf diesen Seiten wiedergegebene Bauplan ist nur für private Verwendung und zum Nachbau von einzelnen Exemplaren freigegeben. Kommerzielle Verwendungen des Textes oder Teile davon, der Grafiken sowie des hier dargestellten Drachen sind untersagt.

Auf dieser Seite wird parallel zu den Workshop-Fortschritten eines Cody-Drachen in moderner Bauweise ein Bau in klassischen Materialien (Baumwolle, Bambus und andere Materialien) durch Achim Kinter erläutert.

…und als Goody historische Originalskizzen zum Cody aus dem Besitz von Lutz Treczocks…

Woher bekommt man Bambusstäbe? Und was im beim Arbeiten damit zu beachten?

Antwort von Achim Kinter:
Kleinere Dimension, bis ca. 20 mm Durchmesser und bis 2,4 m Länge kriegt man manchmal in den Bau- und Gartenmärkten. Von Zeit zu Zeit schlendere ich dort durch die Gänge, räume den kompletten Bestand aus, um dann mit 3 oder 4 Stäben nach Hause zu gehen. Ist aber eine ziemlich dreckige Angelegenheit, nicht in Schlips und Anzug machen. In der Garage lagert immer ´ne Anzahl Stangen, und wenn ich einen Drachen baue, versuche ich möglichst gleichartige Stäbe aus dem Vorrat zu finden.

Das Lagern ist auch deshalb sinnvoll, weil Bambusstangen, die noch nicht lange genug oder nicht richtig gelagert und getrocknet wurden zum Spalten neigen. Deshalb werden bei den meisten Drachen zwischen den Knoten Schnurwickel angebracht. Auch wenn der Stab sich dann spaltet, ist er immer noch ziemlich stabil. Neben dem möglichst gleichen Gewicht und Durchmesser ist vor allem der Knotenabstand für die Elastizität ausschlaggebend. Bei den Codys habe ich allerdings den Eindruck, dass die Dimensionierung so ist, dass sich die Stangen kaum biegen und die Elastizität gar nicht so ins Gewicht fällt. Das Gewicht ist dadurch zwar etwas größer, dafür aber der Drachen bzw. seine Zellen kaum deformierbar.

Hoch